DLF Kopf

Paulus

Friedrich Paulus (1890 - 1957) war seit 1940 als Generalleutnant und Oberquartiermeister im Generalstab des Heeres tätig und dort auch an der Planung des Unternehmens "Barbarossa" (Überfall auf die Sowjetunion) beteiligt. Als Oberbefehlshaber der 6. Armee stieß er bis nach Stalingrad vor. Entgegen besserer militärischer Einsicht verzichtete er auf Befehl Hitlers auf einen Ausbruch aus dem Kessel. Am 1. Februar 1943 noch zum Generalfeldmarschall befördert, ging er mit den Resten der 6. Armee in sowjetische Kriegsgefangenschaft, wo er sich nach dem Hitlerattentat vom 20. Juli 1944 dem Nationalkomitee "Freies Deutschland" anschloß. Er war Zeuge der sowjetischen Anklage im Nürnberger Kriegsverbrecherprozeß. 1953 aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft entlassen, ließ er sich in der DDR (Dresden) nieder.

Fenster schliessen