Deutschlandfunk DeutschlandRadio Berlin Suchen
programmvorschau sendungen frequenzen
Kontakt

 
Feldpost-Logo

Manuskript Begleitinformationen

Manuskript Sendung 27.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 26.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 25.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 24.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 23.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 20.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 19.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 18.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 17.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 16.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 13.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 12.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 11.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 10.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 9.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 6.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 5.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 4.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 3.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 2.11.
Sound Audio

Feldpostbriefe - Lettres de poilus

»... wer fällt, der stirbt den Heldentod«

Vor achtzig Jahren, am 11. November 1918 endete der Erste Weltkrieg. Daran erinnert eine neue Sendereihe des Deutschlandfunk, die in Zusammenarbeit mit Radio France und dem deutsch-französischem Jugendwerk entstand. Präsentiert werden Feldpostbriefe, die Hörerinnen und Hörer uns geschickt haben. Dokumente von Begeisterung und Hingabe, von Ernüchterung und Entsetzen. Der Erste Weltkrieg im Spiegel von Feldpostbriefen, ab dem 2. November montags bis freitags um 8:20 Uhr in den "Informationen am Morgen".

Im Internet haben Sie die Möglichkeit historische Begleitinformationen, mit umfangreichen Text-, Bild- und Tonmaterial zum Ersten Weltkrieg abzurufen. Daneben können Sie montags bis freitags ab 8:30 Uhr das aktuelle Manuskript nachlesen und die Sendung im RealAudio-Format anhören.

7. Sendung - 10. November

Kriegsjahr 1916. Die Strategie des deutschen Generalstabschefs Erich von Falkenhayn sieht vor, England durch einen verschärften U-Boot-Krieg friedensbereit zu machen und der französischen Armee bei Verdun möglichst hohe Verluste zuzufügen: Die Wortwahl Falkenhayns: Die Franzosen "weißzubluten". Für diesen Begriff prägt sich die französische Übersetzung "saigner à blanc" ein.

Falkenhayns Plan scheitert unter hohen Verlusten auf beiden Seiten. Verdun wird zum Symbol für die Grausamkeit des Ersten Weltkrieges.

In dieser Zeit, im Juli 1916, entsteht ein Brief, dessen Ursprung unbekannt ist. Er stammt vermutlich von einem schwer Verwundeten, der in einem Lazarett liegt. Es ist ein Abschiedsbrief:

"Meine lieben Eltern und Geschwister,

wenn Euch dieser Brief erreicht, bin ich zu einer besseren Welt eingegangen und vielen meiner braven Kameraden durch den Tod ins Leben gefolgt. Ich bitte Euch recht herzlich, weint nicht um mich. Es ist bestimmt in Gottes Rat, daß man vom Liebsten, was man hat, muß scheiden. Gern, oh gern, wäre ich wieder heimgekehrt; doch nicht wie ich will, sondern wie er, unser großer Meister, es mir beschieden hat, so geschehe es. Für all das gute, das Ihr in so überreichem Maße an mir getan, dank ich Euch in dieser Stunde von ganzem Herzen ; vergelt's Euch Gott !

Alles, was ich an wertvollen Sachen bei mir habe, einige Bücher, meine Uhr und etwa 15 Mark in Geld, werden Euch durch meinen Freund, Georg Marx, zugehen. ...............

Nun hätte ich noch einen Wunsch meine Lieben, tragt Euch nicht mit dem Gedanken, mich in heimatlicher Erde ruhen zu lassen. Laßt mich mitten unter meinen Kameraden schlafen. Bei und um Euch bin ich dann alle Zeit. Auch Euch meine lieben kleinen Neffen und Nichtchen, meine letzten Grüße. Auch Ihr werdet Euren Onkel nicht vergessen, gelt ? Euch , meine lieben Geschwister, bitte ich, seid stark und helft unseren lieben Eltern diesen Schmerz überwinden, seid stark im Glauben.

Ich habe es im schweren Granatfeuer empfunden : Gott ist unsere Zuflucht für und für. Er spendet Kraft und Mut auch in der größten Not. Weinet nicht ! Jesus sagt, er ist nicht tot, siehe er schläft nur.

Auf Wiedersehen in einer besseren Welt.

So grüßt Euch zum letzten Male herzinnigst Euer dankbarer Sohn, Bruder und Onkel.

Kurt "