Deutschlandfunk DeutschlandRadio Berlin Suchen
programmvorschau sendungen frequenzen
Kontakt

 
Feldpost-Logo

Manuskript Begleitinformationen

Manuskript Sendung 27.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 26.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 25.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 24.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 23.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 20.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 19.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 18.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 17.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 16.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 13.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 12.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 11.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 10.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 9.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 6.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 5.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 4.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 3.11.
Sound Audio

Manuskript Sendung 2.11.
Sound Audio

Feldpostbriefe - Lettres de poilus

»... wer fällt, der stirbt den Heldentod«

Vor achtzig Jahren, am 11. November 1918 endete der Erste Weltkrieg. Daran erinnert eine neue Sendereihe des Deutschlandfunk, die in Zusammenarbeit mit Radio France und dem deutsch-französischem Jugendwerk entstand. Präsentiert werden Feldpostbriefe, die Hörerinnen und Hörer uns geschickt haben. Dokumente von Begeisterung und Hingabe, von Ernüchterung und Entsetzen. Der Erste Weltkrieg im Spiegel von Feldpostbriefen, ab dem 2. November montags bis freitags um 8:20 Uhr in den "Informationen am Morgen".

Im Internet haben Sie die Möglichkeit historische Begleitinformationen, mit umfangreichen Text-, Bild- und Tonmaterial zum Ersten Weltkrieg abzurufen. Daneben können Sie montags bis freitags ab 8:30 Uhr das aktuelle Manuskript nachlesen und die Sendung im RealAudio-Format anhören.

12. Sendung - 17. November

Vermächtnis für den Sohn.

Im Oktober 1916 schreibt Leutnant Després an seinen Sohn Albert.

"Mon cher petit,

Tu viens d'avoir 9 ans, et cet âge charmant, le voici devenu le plus émouvant des âges ...

Mein Kleiner, Du bist gerade neun Jahre alt geworden. Dieses bezaubernde Alter ist in dieser Zeit vielleicht das bewegendste von allen . Noch zu jung, um in den Krieg zu gehen, bist Du groß genug, daß Dein Geist von den Erinnungen an ihn gezeichnet ist. Und vernünftig genug, um zu verstehen, daß Du es bist, Ihr es seid, die Kinder von neun Jahren, die später die Folgen zu ermessen und die Lehren aus diesem Krieg zu ziehen haben.

Wenn wir Euch geholfen haben, daß ihr wirklich Bescheid wißt , und wenn Ihr Euch daran erinnern und es verstehen wollt, was für ein schönes, harmonisches und volles Leben werden wir Euch dann bereitet haben !

Mein Kleiner, damit Du Dich dereinst erinnerst, nehme ich gerne die Ängste der gegenwärtigen Stunden hin, alle Risiken, und die Trennung, die noch grausamer ist als alles andere ...

Und wie damals, als Du als "ganz kleiner Junge" auf meinen Knien gesessen hast und ich Dir Geschichten erzählte oder schöne Bilder zeigte, höre mir auch jetzt mit all Deiner aufmerksamen Zärtlichkeit zu. Auch wenn die Dinge aus

meinem Mund selbst für einen großen Jungen von neun Jahren zuerst vielleicht ein wenig zu schwer wiegen. Doch ich werde ruhiger werden, wenn ich es Dir , mein lieber Kleiner , gesagt habe. In der Gewißheit, daß Du Dich ihrer besser annehmen und verstehen wirst. Ja, Dein Papa würde ruhiger sein, falls er nach dem Kriege nicht mehr da wäre, um sie Dir zu erklären.

Ich glaube, der Schwäche oder Gefühlsduselei wird mich niemand anschuldigen können. Ich bewundere diesen General, den ich kenne und der nicht um seine Söhne trauert und auch niemals darüber spricht, - zwei Söhne, seine ganze zärtliche Liebe und sein ganzer Stolz, am selben Tag gefallen, 20 und 19 Jahre alt - der nicht trauert, "um nicht den Mut seiner Männer zu trüben und zu schwächen".

Ich bewundere ihn, ich weiß nicht, ob ich die Stärke aufbrächte, es ihm gleichzutun.

... Es wird mir nicht verboten sein, mich zu freuen, wenn ich an die Reihe komme und nicht Du, und wenn ich fortgegangen bin und nicht Du.

Gewiß, ich fühle wie ungeheuer groß mein Schmerz wäre, meine liebe Frau und mein geliebtes Kind zu verlassen. Doch zumindest habe ich durch sie Jahre in Glück und Liebe verbracht. Und die Bitterkeit meiner Klagen wird sich durch die Zartheit meiner Erinnungen auflösen.

Ich werde all das bedauern, was ich nicht getan habe, all das, was ich hätte tun können; doch gleichzeitig denke ich daran, daß Du da bist, Du, mein Sohn, um mich fortzusetzen, um das zu verwirklichen, was ich nur geplant oder erträumt hatte.

... Je regretterai ce que je n'ai pas fait, tout ce que j'aurais du pouvoir faire; mais je penserai en même temps que tu est là, toi mon fils, pour me continuer, pour réaliser ce que j'avais seulement projeté ou rêvé."

Leutnant Després stirbt am 21. April 1918 im Alter von 37 Jahren an der Westfront in Flandern.

Die Väter hinterlassen nicht selten Söhne, die - selbst noch sehr jung - nach dem Tod des Familienoberhauptes für die Ernährung sorgen müssen. So ergeht es auch dem 11 Jahre alten Maurice Vaillagou . Sein Vater fällt am 25. August 1915 , wenige Tage, nachdem er dem Sohn folgende Nachricht hinterlassen hatte:

"Voici pour Maurice. Je vais exaucer les voeux à Maurice dans la mesure du possible ...

Dies ist für Maurice. Ich werde Deine Wünsche so gut wie möglich erfüllen. Zuerst werde ich auf der Rückseite dieses Blattes eine Skizze der Gefechtslinien aufzeichnen, denen Du wirst folgen können . Und Du wirst sie Mama erklären , falls sie es nicht schon besser versteht als Du.

Was die Kugeln der Deutschen anlangt: Das wird klappen. Ich werde Dir welche mitbringen, wenn ich zurückkehre. Aber ob ich einen Preußenhelm mitbringe, ist nicht sicher. Es ist jetzt nicht der Augenblick, ihnen die Kopfbedeckung abzunehmen. Es ist zu kalt, sie könnten sich die Grippe holen.

Und dann, ärmster Maurice, muß man auch bedenken, daß die Preußen wie wir sind. Sieh mal, wenn ein preußischer Junge seinem Vater das gleiche wie Du schreibt und er ihn um ein Franzosenkäppi bittet und wenn dieser preußische Papa ein Franzosenkäppi seinem kleinen Jungen mitbrächte und wenn dieses Käppi nun das Deines Vaters wäre ... ?

Wie denkst Du darüber ?

Du solltest meinen Brief aufbewahren, um ihn später zu lesen, wenn Du groß bist. Du wirst ihn dann besser verstehen."

... et que ce képi fut celui de ton papa ? Qu'est ce que tu en penses ? Tu conserveras ma lettre et tu la liras plus tard quand tu sera grand. Tu comprendras mieux."

Maurice, dessen Vater diesen Brief wenige Tage vor seinem Tod geschrieben hat, lebt selbst nicht mehr lange. 1918, drei Jahre nachdem sein Vater gefallen ist, stirbt Maurice ebenfalls , vierzehnjährig, an einer Leukämie.