Deutschlandfunk DeutschlandRadio Berlin Suchen
programmvorschau sendungen frequenzen
Kontakt

 
Feldpost-Logo

  1. Kriegsbeginn 1914
    Kriegserklärung
    Schlieffenplan
    Marne-Schlacht
    Langemarck
    Propaganda
    Stellungskrieg
  2. Patt und Stagnation 1915
  3. Das große Gemetzel 1916/17
  4. Zeit der Entscheidung 1917/18
  5. Museen und Ausstellungen zur Westfront
  6. Literatur- hinweise
  7. Impressum

    Sendung vom
    2.11.

Feldpostbriefe - Lettres de poilus

»... wer fällt, der stirbt den Heldentod«

Begleitinformationen

August 1914:
Kriegserklärung und "Augusterlebnis"

Am 1. August 1914 erklärte das Deutsche Reich dem russischen Zarenreich den Krieg und erließ die bereits einen Tag vorher beschlossene allgemeine Mobilmachung. Mit dem Einmarsch deutscher Truppen in das neutrale Belgien am 3. August begann der Erste Weltkrieg.

Ansprache Kaiser Wilhelms vom Balkon des Berliner Schlosses am 1.8.1914 Quelle: Der Weltkrieg in seiner rauhen Wirklichkeit, hrsg. v. Hermann Rutz, Oberammergau 3. Aufl. 1926, S. 7
Kommentar: Ansprache Kaiser Wilhelms vom Balkon des Berliner Schlosses am 1.8.1914. Trotz der abgebildeten jubelnden Masse wird die Kriegsbegeisterung im deutschen Volk, das sogenannte "Augusterlebnis", heute als weitgehend propagandistisch eingefärbt angesehen.

Ansprache Kaiser Wilhelms zum Kriegsausbruch
(August 1914)

Im Gegensatz zur immer noch vorherrschenden Meinung, die durch Dokumentaraufnahmen, Photos, hymnische Kriegsdichtung kolportiert wurde, gab es im August 1914 keine allgemeine Kriegsbegeisterung. Es gab vielmehr ein breites Spektrum ganz unterschiedlicher Reaktionen, die von einer Verweigerungshaltung über Ratlosigkeit und Erschütterung bis zu patriotischem Überschwang und Hysterie reichten und überdies davon abhängig war, zu welcher Generation oder Gesellschaftsschicht jemand gehörte, wo er lebte, ob in der Großstadt oder in der Provinz. Das Großbürgertum jubelte, Berufstätige ohne Perspektive sahen im Krieg eine Ausflucht, Studenten ein Stück Abenteuertum, ein Großteil der Arbeiterschaft fragte sich allerdings, wer sich um ihre Familie kümmern würde. Ebenso verhalten und besorgt reagierte die Landbevölkerung. Ende Juli war es in Deutschland, England, Frankreich sogar zu Antikriegskundgebungen und Streiks gekommen. Vor allem aber die, von staatlicher Propaganda geförderte, Überzeugung, sich verteidigen zu müssen, daher einen gerechten Krieg zu führen, ließ die Stimmung Anfang August umkippen. Die quälende Ungewissheit löste sich in einem befreienden Jubel auf. Sozialdemokraten und jüdische Bürger sahen im Krieg die Gelegenheit, ihre Zugehörigkeit zur Nation unter Beweis zu stellen und ihr Stigma als "vaterlandslose Gesellen" zu verlieren. Dieses vermeintlich enthusiastische Zusammengehörigkeitsgefühl wurde im nachhinein vor allem von der nationalistischen Rechten als "Augusterlebnis" idealisiert.

Truppentransport Quelle: Großer Bilderatlas des Weltkrieges, Bd. 1, München 1915, S. 22
Kommentar: Propagandafoto der soldatischen "Kriegsbegeisterung". Die Aufschriften am Wagon dokumentieren die allgemeine Erwartung eines kurzen Krieges entsprechend dem preußisch-französischen Krieg von 1870/71.

Propagandistisches Hörbild zur Mobilmachung
(Ende 1914)

"Frankreich war sich einig, der politische Zank vergessen", stellte der französische Präsident Poincaré im Rückblick fest. In Deutschland konnte sich die Führung der SPD bis auf wenige Ausnahmen nicht dem Sog der nationalen Aufbruchstimmung entziehen. Dieses überparteiliche Einigkeitsgefühl wurde im Reich als "Burgfriedenspolitik" und in Frankreich als "Union Sacrée" gefeiert. Politiker und Generalität vertraten die Überzeugung, einen kurzen, schnellen Krieg zu führen, obwohl die Gefahr einer längeren Auseinandersetzung durchaus gesehen wurde. Wilhelm II versprach, daß alle Soldaten wieder daheim sein würden, ehe das Laub fiele. Warnende, zur Mäßigung auffordernde Stimmen, wie die von Hermann Hesse oder Romain Rolland blieben isoliert. Franzosen und Deutsche wetteiferten in der Verächtlichmachung des Gegners.