Deutschlandfunk DeutschlandRadio Berlin Suchen
themen programmvorschau sendungen frequenzen
Kontakt
Lange Nacht
Manuskript vom: Sa. 19.10.2002 • 23:05

Eine Lange Nacht über Odysseen der Selbstfindung
Randfiguren



 
Autor:   Klaus Baum

Bedürftigkeit war die Quelle ihrer Kunst: Während zweihundert Jahren haben Robert Walser, Vincent van Gogh und Karl Philipp Moritz mit seiner Autobiographie "Anton Reiser" ihren Mitmenschen einen Spiegel vorgehalten, nicht als intellektuelle Eiferer, sondern in der Wahrnehmung ihrer eigenen Lebenswirklichkeit aus der Froschperspektive.

Wie bewältigt Anton Reiser die Demütigungen und auch die Scham, die er als junger, an den Rand gedrängter Mensch im 18. Jahrhundert durchleidet? Wie kann Vincent van Gogh einhundert Jahre später seine Authentizität finden, erst als Hilfsprediger unter den Ärmsten, dann als verachteter, ja als Wahnsinniger behandelter Künstler in dem Jahrzehnt vor seinem Selbstmord? Wie begegnet Robert Walser den Lügen der tonangebenden Kreise in der Schweiz und in Berlin vor dem ersten Weltkrieg? Seine Verweigerung zur Unterwerfung brachten ihn 1929 mit der falschen Diagnose "Schizophrenie" bis zu seinem Tode 1956 ins Irrenhaus. Klaus Baum begreift seine drei Essays in der Langen Nacht als Plädoyer für die Selbstfindung, für die Menschlichkeit.

 

Related Links:
Übersicht: Sendungen A-Z
LangeNacht Archiv
Vorschau
Kontakt
 
DeutschlandRadio-Online ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Links.

 Karl-Philipp Moritz
Karl-Philipp Moritz

Links zu Karl Philipp Moritz

http://www.bbaw.de/forschung/moritz/
Seite der Berlin-Brandenburgische(n) Akademie der Wissenschaften:
Startseite. Führt zu
1. Leben und Werk von Karl Philipp Moritz
2. Moritz-Forum
3. Moritz-Bibliographie

http://www.goethe.de/os/hon/aut/demori.htm
Diese Seite enthält eine Fülle von Links. Diese sind geordnet nach folgendem Schma:
1. Seine Biographie
2. Sein Werk
3. Seine Zeit - Literaturgeschichtliches
4. Sekundärliteratur
5. Verschiedenes
6. Links zu weiteren Karl-Philipp-Moritz-Web-Sites

Uni-Bibliothek der FU Berlin
Hier finden sich Internetquellen zu Karl-Philipp Moritz

http://www.sgipt.org/biogr/b_moritz.htm
Seite der Gesellschaft für Allgemeine und Integrative Psychotherapie - Deutschland (mit Sitz in Erlangen).
Zitat von dieser Seite: "Der Roman "Anton Reiser" gilt als einer der ersten großen psychologischen Romane. Von großer Bedeutung für die Geschichte der klinischen Psychologie, Psychopathologie, Kasuistik und Psychotherapie ist das 10-bändige von ihm herausgegebene Werk "Magazin für Erfahrungsseelenkunde". Zurecht berufen sich sowohl die Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie auf dieses einzigartige Dokument, das von Franz Greno aus Nördlingen 1986 bibliophil nachgedruckt wurde."

 


Vincent van Gogh, Selbstporträt von 1887
Vincent van Gogh, Selbstporträt von 1887

Links zu Vincent van Gogh

http://www.artchive.com/artchive/V/vangogh.html
Eine Website von M. Harden aus Texas. Enthält Bilder, eine Biographie, Hinweise auf einige englische Bücher über Vincent van Gogh, Essays (articles) zu van Gogh (direkt abrufbar) und einige Links.

http://www.vangoghgallery.com/
Die umfangreichste und informativste Web-Site im Netz. Erstellt von David Brooks, Toronto, Kanada.
(enthält ein Disskussionsforum auf Englisch).

http://www.ibiblio.org/wm/paint/auth/gogh/
Ausgezeichnete Website von Nicolas Pioch. Es handelt sich um eine "Unterseite" des WebMuseum Paris. Sie enthält viele Bilder und eine Biographie aus der Encyclopaedia Brittanica.

http://www.vangogh.com/
Informiert über Van-Gogh-Ausstellungen und enthält ein Diskussionsforum zu Vincent van Gogh

http://www.expo-vangogh.com/
Enthält Bilder von Vincent van Gogh und einen Ausstellungskalender (weltweit)

 


Robert Walser
Robert Walser

Links zu Robert Walser

http://www.walser-archiv.ch/welcome.html
Web-Seite des von Bernhard Echte geleiteten Robert-Walser-Archivs (Zürich). Enthält Links zur Robert-Walser-Gesellschaft und zur Carl-Seelig-Stiftung. Hinweise auf Robert-Walser-Ausgaben, auf Biographie und Bibliographien.

Weitere Links:
http://www.skku.ac.kr/german/essay/mla_bibl/r_wals98.htm
Bibliographische Angaben zu Walser.

http://www.chez.com/frpouzol/
Eine französische Web-Site zu Walser.

http://www.brueckenbauer.ch/INHALT/9846/46kultur.htm
Interview mit Werner Morlang anlässlich der Uraufführung einiger dramatischer Szenen von Walser.

 



Büchertipps

Karl Philipp Moritz
Anton Reiser.
Ein psychologischer Roman. Hrsg., erl. u. m. e. Nachw. v. Ernst-Peter Wieckenberg.
Bibliothek des achtzehnten Jahrhunderts.
1987. -BECK-

Karl Philipp Moritz
Anton Reiser.
Ein psychologischer Roman.
Hrsg. und Nachw. von Horst Günther,
Frankfurt/Main 1998. INSEL
In dieser mit großer Wahrhaftigkeit geschriebenen Biographie schildert der als Sohn eines Oboisten geborene Karl Philipp Moritz seinen einzigartigen Bildungsgang und Aufstieg in einer der bewegtesten Epochen unserer Geistesgeschichte, dem Sturm und Drang.

Albert Meier
Karl Philipp Moritz.
(Literaturstudium). Reclam Universal-Bibliothek Nr.17620.
2000. -RECLAM, DITZINGEN-

Anette Preis
Karl-Philipp Moritz: 'Anton Reiser'.
Realitätserfahrung und innere Geschichte.
2000. -TECTUM-VERLAG-

Oliver Cech
Das elende Selbst und das schöne Sein.
Autonomie des Individiuums und seiner Kunst bei Karl Philipp Moritz.
Diss.. Rombach Wissenschaft, Reihe Cultura Bd.19.
2001. -ROMBACH-

 



Matthias Arnold
Vincent van Gogh.
Biographie.
Kindler 1993. (Vergriffen)

Die ultimative, außerordentlich empfehlenswerte Van-Gogh-Biographie. Die in dieser Biographie umfangreich zitierten Briefstellen sind kritisch übersetzt.

Vincent van Gogh
Sämtliche Gemälde (Bildband mit erläuternden Texten),
herausgegeben und verfaßt von Ingo F. Walther und Rainer Metzger
Köln, Taschen 1997

Van Goghs künstlerisches Lebenswerk ist in bis dato unbekanntem Ausmaß ambivalent. Unmitttelbare Präsenz und sinnliche Wucht zeichnen seine Gemälde aus, die sich nähren von der liebevollen Offenheit des Malers allen Dingen, der Natur und den Menschen gegenüber. Diese Freude an geradezu naiver Identifikation mit der Welt verdüstert sich gleichwohl stets die tiefgründige Ahnung um die Letzten Dinge, um Vergänglichkeit und Tod. Nicht die unberührbare Gequältheit eines einsamen Visionärs wäre für sein Scheitern im Dasein und seine nachher um so rapider durchgeführte Einsetzung in Macht und Würden einer kulturellen Gegenwart verantwortlich zu machen, sondern eher genau das Gegenteil: van Goghs unermüdliches Streben nach Anerkennung nämlich,und sei es nur nach der Bestätigung jener Vorstellungen von genialischem Außenseitertum, die sich die Gesellschaft zurechtgelegt hatte. Wenn es ein Genie wider Willen gegeben hat, so hieß es Vincent van Gogh.

Matthias Arnold
Vincent van Gogh.
Werk und Wirkung
Kindler - 1995.

Matthias Arnold
Van Gogh und seine Vorbilder.
München 1997

 



Du - Zeitschrift der Kultur - widmet sich in ihrer aktuellen Ausgabe vom Oktober 2002 (10, 2002) Robert Walser. Sie ist noch am Kiosk erhältlich.

Carl Seelig
Wanderungen mit Robert Walser.
Neu hrsg. im Auftr. d. Carl-Seelig-Stiftung u. mit e. Nachw. vers. v. Elio Fröhlich.
Bibliothek Suhrkamp Bd.554. Nachdr. 2001.

Peter Utz
Tanz auf den Rändern.
Robert Walsers 'Jetztzeitstil'.
1998 -SUHRKAMP-

Als einsamer Spaziergänger und weltabgewandter Poet in der Dachkammer ist Robert Walser zur literarischen Legende geworden. Sein Werk jedoch wendet sich auch seiner Zeit zu. Diese noch wenig bekannte Seite Walsers rückt Peter Utz entschieden ins Licht und leuchtet dessen Epoche neu aus.


Robert Mächler
Robert Walser, der Unenträtselte.
Aufsätze aus vier Jahrzehnten. Hrsg. v. Werner Morlang.
1999. -PENDO-

Elisabetta Niccolini
Der Spaziergang des Schriftstellers.
'Lenz' von Georg Büchner, 'Der Spaziergang' von Robert Walser, 'Gehen' von Thomas Bernhard.
(M & P, Schriftenreihe für Wissenschaft und Forschung).
2000. -METZLER-

Unter den zahlreichen Spaziergängen der deutschsprachigen Literatur widmet sich diese Studie der Erkundung einer ganz speziellen Form von Spaziergang: dem des Schriftstellers. Mit dem Bild des Spazierganges wird eine nicht gezielte Bewegung in einem Raum beschrieben, die dem Akt des Schreibens sehr nahe kommt. Die Darstellung gehender Figuren in literarischen Texten, als eine Form von Schriftlichkeit aufgefasst, wird in der problematischen Verknüpfung von Bewegung bzw. Nicht-Bewegung des Körpers und geistiger Tätigkeit zu ergründen versucht. Auch werden einige - den Texten zugrundeliegende - Polarisationstendenzen eingehender beleuchtet. Der Versuch, im Schreibprozess das gleichzeitig Gesehene, Gedachte und Wahrgenommene, also das Flüchtige, nicht fixierbare Dahinströmen des Lebens in Worte zu fassen, führt in den analysierten Texten zu einer sehr persönlichen und äußerst radikalen Behandlung der Sprache.

Kil-Pyo Hong
Selbstreflexion von Modernität in Robert Walsers Romanen 'Geschwister Tanner', 'Der Gehülfe' und 'Jacob von Gunten'.
Diss.. Epistemata, Reihe Literaturwissenschaft Bd.394.
2002. -KÖNIGSHAUSEN & NEUMANN-

Jürg Amann
Robert Walser
Eine literarische Biographie in Texten und Bildern.
1995. -ARCHE VERLAG-

 

 

DeutschlandRadio-Online ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Links.