Deutschlandfunk DeutschlandRadio Berlin Suchen
programmvorschau sendungen frequenzen
Kontakt
 

  22./23.1.99

  • Ciao bella Italia - Die Lange Nacht des italienischen Schlagers, der Liebe und des Lebens

  • Aktuell

    Vorschau

    Archiv

    Kontakt

    Moderation: Angelica Netz, Andreas W. Herkendell Studiogäste: Luciana Cagliotti, Gualtiero Zambonini

    Adriano Celentano

    Die Träume der Deutschen liegen jenseits des Brenners: Das blaue Meer, die Sonne und der Chiantiwein, bei dem die Lieder von der Liebe und den schönen Mädchen noch viel sehn-suchtsvoller klingen. Unser Postkarten-Bild von Italien mag der Wirklichkeit schon längst nicht mehr entsprechen. Doch unverbrüchlich halten wir daran fest, seitdem in den 50er Jahren die ersten Urlauber bastumwickelte Weinflaschen, Strohhüte und die Erinnerung an das "dolce far' niente" mit nach Hause gebracht haben. Damals waren auch bald die ersten italienischen Schlager im Radio zu hören, und zu Hause auf dem Plattenteller drehte sich "Volare", "O sole mio" oder "Azzurro". Das Lied vom blauen Himmel über Italien macht einen Mann weltberühmt, der seit nunmehr 40 Jahren für uns der Inbegriff des italienischen Schlagersängers ist: Adriano Celentano. Am 6. Januar wurde er 61 Jahre alt. Der Erfolg seiner Reibeisen-Stimme in Deutschland ist im Zusammenhang mit der Geschichte des deutschen Schlagers zu sehen: Genau wie Rita Pavone ("Wenn ich ein Junge wär"), Mina (Heißer Sand) oder Lucio Battisti ("Luci-ah") sang auch Celentano deutsche Titel, wie z.B.: "Es bleibt die Zeit für keinen steh'n". Dies geschah natürlich im Hinblick auf die Italiensehnsucht der Deutschen ("Wenn bei Capri..."), aber auch auf die starke italienische, gastarbeitende Präsenz in der Bundesrepublik ("Zwei kleine Italiener").

    Angelica Netz und Andreas W. Herkendell stellen Ihnen Italiens Schlager und ihre Interpreten vor und machen dabei einen Streifzug durch die italienische Gesellschaft der letzten 40 Jahre.

    Bereits während der NS-Zeit standen Italien-Schlager hoch im Kurs. Abgesehen vom exotischen Flair war Italien bis 1943 ein enger Verbündeter, und das hatten die Schlagertexte der NS-Zeit zu beachten. Der absolute Smash-Hit der unmittelbaren Nachkriegszeit war die Gerhard-Winkler-Komposition "Caprifischer", gesungen von Tenor Rudi Schurike. Der Titel war von 1946 bis 1948 auf der Bestsellerliste der GEMA vertreten. Italienschlager waren Teil der herrschenden Mode der Fernweh-Schlager, die Ende der 40er und Anfang der 50er Jahre die deutsche Unterhaltungsmusik bestimmte. Die italienische Schlagerwelt kristallisierte sich erst Mitte der 50er Jahre heraus. Die "Caprifischer" waren modern genug, um die Veränderungen des Publikumsgeschmacks aufzunehmen, sei es als Filmmusik in "Südliche Nächte" (1953) oder als deutscher
    Rock 'n' Roll, interpretiert von Peter Kraus (1960). Das sogenannte Wirtschaftswunder hob den Lebensstandart breiter Bevölkerungsgruppen in der Bundesrepublik erheblich. ... In der Italienmode trafen sich die Musik und die Reisewelle. Es entstand eine kaum zu überblickende Zahl von sogenannten "Italien-Schlagern". Der Titel "Komm ein bischen mit nach Italien", interpretiert von den populärsten InterpretInnen jener Zeit, Catarina Valente, Silvio Francesco und Peter Alexander, beschreibt das Programm dieser Mode.

    LINKS
    Caterina Valente
    http://www.schlager.de/autogram/cvalente.jpg
    Silvio Franceso
    http://www.schlager.de/autogram/sfrances.jpg

    Peter Alexander
    http://www.schlager.de/autogram/palexand.jpg

    Italien-Schlager stellen auf der emotional.assoziativen Ebene eine Verbindung zwischen HörerInnen und Italien her. Ein Italien-Schlager, der erfolgreich sein wolle, hatte dabei mehrere Möglichkeiten, diesen Bezug herzustellen. Im Schlagertext sind drei verschiedene Schwerpunkte zu unterscheiden:


    • * Der Schlager transportiert eine Geschichte oder Situation, die in Italien spielt.
    • * Italien wird selbst zum Thema.
    • * Der Text wird mit italienischen Ausdrücken angereichert.
    Wie so oft ranken sich die Schlager auch hier meist um das Thema Liebe. In vielen Fällen wird eine Romanze mit einer Italienierin oder einem Italiener besungen. Die Liebe findet mit der Beendigung des Auslandsaufenthaltes ihr Ende, sie soll "im nächsten Jahr" fortgesetzt werden oder wird von vorneherein nur als einseitig empfunden. Interessanterweise suchten laut Statistik die Deutschen der Wirtschaftswunderzeit in Italien nicht das amouröse Abenteuer, dass so oft in Schlagern besungen wurde. Sie mieden sogar den Kontakt zu den Einheimischen. ...

    Capri Fischer
    Neben den Liebesgeschichten ist es vor allem der kulinarische Bereich, der im Schlager "Italien" ausmacht. Die verwendeteten Brocken der Landessprache sind sowohl Spiegel der Fremdsprachenkenntnisse von Italien-Reisenden jener Jahre als auch Fremdsprachenvermittler für breite Kreise der Bevölkerung. Bei einer Umfrage im Jahre 1994 stellte sich heraus, dass auch diejenigen, die über keine Italienischkenntnisse verfügen, jene italienische Ausdrücke kennen, die in den Italien-Schlagern der 50er und 60er Jahre zuhauf vorkommen und oft übersetzt werden: "... denn azzurro heißt blau." Die Italienmode bezog sich nicht allein auf die Schlagertexte. So besangen Catarina Valente und Silvio Francesco als "Club Italia" Schallplatten. Auch die Gesaltung der Plattencover entsprach oft der herrschenden Mode. Die italienischen Landesfarben boten sich zur graphischen Gestaltung an.


    Froboess Autogrammkarte
    Als weitere gesellschaftliche Veränderung ist der Zug der italienischen GastarbeiterInnen in die Bundesrepublik zu nennen (1962 gewinnt Cornelia Froboess die Schlagerfestspiele mit dem Titel "Zwei kleine Italiener"). Das Italieninteresse der bundesdeutschen Bevölkerung verschiebt sich zum Original. Italien rückt im allgemeinen Bewußtsein näher. Ab dem Beginn der 60er Jahre veränderten die beiden genannten Aspekte die damaligen Hilts dahingehend, dass nun nicht mehr deutsche InterpretInnen Italien besungen, sondern dass italienische SchlagersängerInnen deutschsprachige Titel aufnahmen.

    Fotogallerie Celentano unter:
    http://www.celentano.it/galleria.htm
    http://www.celentano.it/ilpersonaggio.htm

    Links:

    Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlager
    http://www.ads-schlager.de/ads.htm

    Literatur- und Musik-Tips:

    von Andreas W. Herkendell:
    "Wenn bei Capri die rote Sonne ... - Das deutsche Italienbild der 50er und 60er Jahre"; in: Geschichte lernen - Geschichtsunterricht heute; Nr. 51; 1996 Seelze: Friedrich Verlag, S. 55 - 59. Nun auch in: Musik und Unterricht - Zeitschrift für Musikpädagogik, Heft 46, 8. Jg., September 1997,
    Seelze: Friedrich Verlag, S. 39 - 42
    und
    "Der Deutsch-italienische Kutluraustausch in der Schlagerwelt der 50er und 60er Jahre"; in: Italienisch - Zeitschrift für italienische Sprache und Kultur, Nr. 36; Frankfurt/M.: Diesterweg, 1996, S. 74 - 87

    Außerdem:
    Wunderschöner Ausstellungskatalog zu:
    Wenn bei Capri die rote Sonne; Die Italiensehnsucht der Deutschen im 20. Jahrhundert. 31. Mai bis 14. September 1997 im Badischen Landesmuseum Karlsruhe, bitte beim Museum anfragen.

    Aldo Fittane: Questa è la storia .... Celentano nella musica, nel cinema e in televisione; Edittrice il castoro; Milano 1997

    <-
    Seitenfuss