Deutschlandfunk DeutschlandRadio Berlin Suchen
programmvorschau sendungen frequenzen
Kontakt
 

 
    26./27.3.99

  • Er kommt und geht oder er bleibt - Eine Lange Nacht über den Schmerz

     

Aktuell

Vorschau

Archiv

'Die Holzhammernarkose' von Honoré Daumier

Wir brauchen ihn, denn er warnt uns vor Gefahr - aber er attackiert uns auch scheinbar grundlos: der Schmerz.

Schon immer haben Menschen versucht, übermäßige Schmerzen abzuwehren - durch Opiate, mit Hilfe von Hypnose, durch aktive Schmerzbewältigung, in dem Menschen sich von Kindesbein an bewußt Schmerzen aussetzen oder indem sie die Schmerzimpulse beispielsweise mit Hilfe von Akupunktur blockieren. Doch oftmals müssen die erkrankten oder verletzten Menschen auch Höllenqualen durchleben, bis der Schmerz vergeht oder der Tod sie erlöst.

Heute leiden in Deutschland allein fünf bis acht Millionen Menschen unter anhaltenden Schmerzen - und Jahr für Jahr nehmen sich 3000 von ihnen das Leben. Dabei wäre es heute möglich, 90 Prozent dieser Patienten so zu therapieren, daß sie gut leben könnten. Doch viel zu spät und viel zu selten werden die Chancen der modernen Schmerzmedizin ausgenutzt - beispielsweise bei der Behandlung von Tumorpatienten. Denn die Behandlung akuter und chronischer Schmerzen ist ein bei uns immer noch vernachlässigtes Gebiet der Medizin: Es gibt zuwenig Schmerzkliniken, Schmerzambulanzen und niedergelassene Schmerztherapeuten. Die deutschen Schmerzpatienten sind unterversorgt. Aber es gibt auch gute Anzeichen für ein Umdenken und die neuen Wege der Schmerzbehandlung sind vielversprechend: So wissen die Schmerzexperten heute, wie beispielsweise Opiate so verabreicht werden können, daß Schmerzpatienten sie gut vertragen, ohne abhängig zu werden.

Wie funktioniert überhaupt der Schmerz? Welche Rolle spielt die Psyche bei der Entstehung von Schmerzzuständen? Und weshalb kann sich seelisches Leid als körperlicher Schmerz ausdrücken? Warum leiden Menschen manchmal immer noch unter Schmerzen, obwohl die Ursachen längst beseitigt sind? Was wissen Schmerzexperten heute über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Tumorschmerzen, Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen? In Reportagen, Dokumentationen und Expertengesprächen geht es in der Langen Nacht um die neuen Möglichkeiten der modernen Schmerzmedizin und Wege aus dem Schmerz.

Die Studiogäste:

Prof. Dr. med. Michael Zenz
Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil Universitätsklinik, Bochum
Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerztherapie
Dr. med. Claudia Bausewein
Stationsärztin der Palliativstation im Städtischen Krankenhaus Harlachin München
Dr. Ingrid Gralow
Privatdozentin, Dr. med. und Diplompsychologin Oberärztin der Schmerzambulanz und -Tagesklinik an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Münster
Moderation: Judith Grümmer

"Wenn du den Schmerz nicht besiegst, besiegt er dich."

Der das sagte, Michel de Montaigne, wußte, wovon er sprach. Über fünfzehn schwere Jahre hin verursachten Nierenstein, die nach seiner Erfahrung „schlimmste aller Krankheiten", heimtückische und nahezu unerträgliche Koliken, bis er endlich am 13. Sepember 1592 am „Ziel unserer Laufbahn", dem Tod angelangt war. Da sich Montaigne der Schmerzen nicht erwehren konnte, übte er aus eigenen Kräften einen Widerstand, eine Überlegenheit ein, die es ihm ermöglichen sollten, daß „das Herz unerschrocken und die Worte unverzagt bleiben."

Heute könnte ihm geholfen werden. Und das ist ein Segen. Der Schmerz als "Plage" wird womöglich eines Tages überwunden sein wie die Pestilenz. Den uralten Kampf mit dem Schmerz führt die moderne Medizin so erfolgreich wie niemals zuvor. ....
aus: Hans Jürgen Schulz (Hg.), Schmerz. Dimensionen einer Empfindung Herder Verlag

Die Behandlung akuter und chronischer Schmerzen ist ein bei uns immer noch vernachlässigtes Gebiet der Medizin: Es gibt zuwenig Schmerzkliniken, Schmerzambulanzen und niedergelassene Schmerztherapeuten. Die deutschen Schmerzpatienten sind unterversorgt. Aber es gibt Anzeichen für ein Umdenken. Die Therapie chronischer Schmerzen wurde z.B. Prüfungsfach für Medizinstudenten, die neue Bertäubungsmittelverschreibungsordnung trägt den Bedürfnissen chronisch Schmerzkranker besser Rechnung.
aus: Michael Zenz, Ilmar Juna, Lehrbuch der Schmerztherapie, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1993

aus 'Feldtbuch der Wundtartzney'

Links:

  • http://www.ruhr-uni-bochum.de/anaesthesia/
    Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bochum - Informationen und Publikationen der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerztherapie. Chronische Schmerzen werden sowohl stationär als auch ambulant behandelt. Mit vielen aktuellen Patienteninformationen und vielen Links.
  • http://www.info-mainz.de/Schmerz-Zentrum/
    DRK-Schmerz-Zentrum Mainz - Fachklinik zur Diagnose und Therapie akuter und chronischer Schmerzen.


  • http://www.medizin.Uni-Koeln.DE/projekte/dgss/
    Die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.


  • http://www.medizinfo.com/gastro/
    Schmerzen - jeder hat seine eigenen Erfahrungen damit gemacht. Sie vergehen wieder, wenn die Ursache behoben ist. Was aber, wenn sie es nicht tun? In Deutschland leiden über 10 Millionen Menschen an chronischen Schmerzen. Viele sind so verzweifelt, daß sie sich das Leben nehmen. Dennoch ist Schmerztherapie in Deutschland immer noch unterrepräsentiert. Auf diesen Seiten wollen wir aufklären und informieren über grundlegende Aspekte von Schmerzen und Schmerztherapie.
    Adresse:
    MedizInfo®SchmerzLos
    Süderfischerstr. 10
    D-24937 Flensburg
    Tel.: +49 (0) 461 18250 96
    Fax: +49 (0) 461 18250 97
    Email:admin@medizinfo.com

  • http://www.schmerz.ch/default.html
    Leben mit Krebs, ohne Schmerz - Eine Kampagne der Schweizerischen Krebsliga

  • http://ourworld.compuserve.com/homepages/Kemp_Thelen/Index.htm
    Begegnung mit dem Schmerz - neue Wege in der Schmerztherapie
    chronisch Kranker - Neue Wege in der Musiktherapie-die Behandlung chronisch Schmerzkranker

  • http://www.stiftung-kopfschmerz.de/schmerz.htm
    Die Stiftung Kopfschmerz

  • http://www.medicus.de/schmerz/empfindung.htm
    Schmerzempfindung

  • http://www.schmerzpraxis.de/
    Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen
    Auf dieser Seite finden sowohl Schmerzpatienten als auch Mediziner Informationen zu den
    verschiedenen Methoden in der Schmerztherapie und den verschiedenen Krankheitsbildern, die mit
    chronischen Schmerzen einhergehen.

  • http://www.psychologie.uni-bonn.de/kap/for/klin/pain/ebst/ebst.htm#ein
    Das "Elektronische Bonner Schmerztagebuch" (EBST) (Psychologisches Institut der Universität Bonn) ist ein computergestütztes, diagnostisches Instrument zur Erfassung des aktuellen Schmerzzustandes. Hierbei wird gemäß des aktuellen verhaltensmedizinischen
    Forschungsstandes Schmerz nicht rein physiologisch verstanden und erfaßt.
    Ziel ist die kontinuierliche, psychometrisch abgesicherte Erfassung von Schmerzerleben und Schmerzwahrnehmung über einen Zeitraum von 14 Tagen. Ein komplett ausgearbeitetes Schmerztagebuch liefert Daten für die folgenden Variablen: die Intensität, Affekt und Sensorik, Schmerzlokalisation und Schmerzdauer, Behandlungsmaßnahmen (medikamentös und nicht-medikamentös) sowie Einschätzungen des Erfolges dieser Maßnahmen, Angaben zu persönlichen Anpassungsstrategien, Schmerzdauer, Beschwernisse am Tag und in der Nacht sowie Schlafdauer.

  • http://members.aol.com/biopainweb/index.htm
    Ärztegesellschaft für biologische Schmerztherapie e.V.

  • http://www.rrz.uni-koeln.de/med-fak/anaesthesie/schmerz/dgss.html
    Homepage der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes

  • http://www.chv.org/welcome.html
    Palliative Medizin im Hospiz: Palliative Medizin bedeutet Linderung von Schmerzen und anderen Beschwerden. Ziel ist es, den Kranken möglichst beschwerdefrei, dabei aber auch weitgehend bewußtseinsklar zu halten.


  • http://www.hospiz-und-palliativmedizin.de/
  • eine sehr gute Seite mit vielen Links, Buchtips und vielem mehr des Städtischen Krankenhaus Gütersloh
    Hospizarbeit ist Lebenshilfe bis zuletzt. Die MitarbeiterInnen der Hospizbewegung möchten schwerkranken und sterbenden Menschen ein würdiges und weitgehend beschwerdefreies Leben bis zuletzt ermöglichen. Das Betreuungskonzept orientiert sich an einem ganzheitlichen Menschenbild und versucht, den physischen, psychosozialen und spirituellen Bedürfnissen der Betroffenen gerecht zu werden.

  • http://www.hospiz.net/akt/schmerz.html
    Homepage der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz

  • http://www.akupunktur.de/therapie01.html
    Akupunkturaerzte in Deutschland - [ Die Therapie]

  • http://www.medizin.Uni-Koeln.DE/projekte/dgss/
    ausführliche Literaturempfehlungen für Patienten


"Der Äthertag von Boston" - die erste Vollnarkose.

Anästhesie-Arbeitsplatz a, Ende des 20. Jahrhunderts
Anästhesie-Arbeitsplatz a, Ende des 20. Jahrhunderts

Adressen:

Deutsche Krebshilfe e.V.
Thomas Mann Str. 40
5311 Bonn
0228/72 99 00

Christopherus Hospiz Verein e. V.
Rotkreuzplatz 2a
80634 München

Adressen für Hintergrundinformation und Auskünfte zum Thema Hypnose: dort kann man auch die Therapeutenliste anfordern:

Deutsche Gesellschaft für Hypnose (DGH)e.V.
Druffels Weg 3
48653 Coesfeld

Milton Erickson Gesellschaft für klinische Hypnose e.V.(MEG)
Konradstr. 16
80801 München

verwendete Literatur:

Michael Zenz
Taschenbuch der Schmerztherapie
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 1995


Ludwig Brandt
Illustrierte Geschichte der Anästhesie
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 1997

Hans Jürgen Schultz (Hrsg)
Schmerz - Dimensionen einer Empfindung
Herder Verlag 1998
Klaschik, F. Nauck
Medikamentöse Schmerzbehandlung bei Tumorpatienten
Ein Leitfaden für Patienten und Angehörige
Palia Med Verlag

Krebsschmerzen wirksam bekämpfen
Die Blauen Ratgeber 28
Hrsg. Die Deutsche Krebshilfe e.V.
Thomas Mann Str. 40
5311 Bonn
0228/72 99 00

Jürgen Jage
Schmerz nach Operationen
Ein Leitfaden zur Therapie
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 1997

Dieter Kleiber, Karl-Arthus Kovar
Auswirkungen des Cannabiskonsums. Ein Expertise zu pharmakologischen Konsequenzen und psychosozialen Konsequenzen
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 1997

Bettschart, Glaeske, Kofler, Saller
Kursbuch Schmerz . Ein Ratgeber für die individuelle Schmerztherapie
Kiepenheuer&Witsch Verlag 1997

Hartmut Göbel,
Die Kopfschmerzen
Springer Verlag Berlin
oder als kleineres Buch:

Hartmut Göbel:
Kopfschmerzen. Leiden, die man nicht hinnehmen muß
Springer-Verlag, Berlin

Gabriel Stux:
Akupunktur - Grundlagen, Techniken, Anwendungsgebiete,
Beck'schen Reihe

Die andere Medizin, Nutzen und Risiken sanfter Heilmethoden,
hrsg. von Stiftung Warentest

Bettschart, G. Glaeske, u.a.
Bittere Naturmedizin - Wirkung und Bewertung der alternativen Behandlungsmethoden, Diagnoseverfahren und Arzneimittel,
Kipenheuer&Witsch

Special:

Kinder und Kopfschmerzen, von Judith Grümmer

Schimmelbusch-Maske, das wohl bekannteste Narkosegerät aller Zeiten

Schimmelbusch-Maske, das wohl bekannteste Narkosegerät aller Zeiten

<-
Seitenfuss