Deutschlandfunk DeutschlandRadio Berlin Suchen
programmvorschau sendungen frequenzen
Kontakt
 

 

Dionysos

Aktuell

Vorschau

Archiv

 

Wein-Glossar

Die Stichworte sind entnommen aus: Horst Scharfenberg, Deutschlands Weine, Hallwag Verlag

  • Alkohol: Die Mindestalkoholmenge für die meisten deutschen Weine ist festgelegt auf 7 Vol.%. In der Regel leicht sind trockene Kabinettweine. "Alkoholfreier" Wein war Mitte der 90er Jahre in Mode. Der Alkohol wird dazu bis auf unter 1,5 Vol.% entzogen. Dabei hält sich das Bukett, aber der Geschmack des Weines leidet.
  • Botrytis cinarea: Schimmelpilz, der Trauben befällt. Hat gute oder schlechte Auswirkungen - je nachdem, wann er sich ausbreitet: Befällt er die Beeren früh in der Reifezeit, verderben sie; ausgereifte Trauben läßt der Pilz schrumpeln wie Rosinen. Dann spricht der Winzer von Edelfäule und hofft auf Beerenauslesen oder Besseres.
  • Breitengrad: Grenze des Weinanbaus ist der 50. Breitengrad - nördlich davon wächst Qualitätswein nur in besonderen, geschützten Lagen. Die klimatische Randlage der deutschen Weinbaugebiete verhilft zum eigenen Charakter der Weine.
  • Federweißer: Jungwein, trüb und süß und prickelnd. Sorgt im Herbst in Weinbaugebieten für den schnellen Schwips. Meist zu Zwiebelkuchen serviert - heißt auch Sauser oder Rauscher.
  • Perlwein: Dem wurde Kohlensäure zugesetzt. Der Kenner meidet ihn.
  • Schoppenstecher: Trinkt gerne und oft im Gasthaus einen Schoppen Wein (0,5 Liter).
  • Skandale: Weinpanscher wurden im Mittelalter hart bestraft. Im heutigen Deutschland sind die Kontrollen streng. 1980 standen hier fast 2000 Weinerzeuger und 200 Händler unter dem Verdacht, Wein unerlaubt mit Zucker aufgepeppt zu haben. Über 1,5 Millionen Liter italienischen Billigwein soll ein rheinhessischer Kaufmann als deutschen Wein und Liebfrauenmilch verkauft haben, der 1982 angeklagt wurde. Mitte der 80er Jahre Skandal um das Frostschutzmittel Diäthylenglykol, das in österreichischen und manchen deutschen Weinen landete.
  • Straußwirtschaft: Ausschank eines Winzers, nur wenige Monate im Jahr geöffnet. Verbreitet am Rhein, auch in Württemberg als Besenwirtschaft, Heckenwirtschaft in Franken oder in Österreich als Buschenschenke. Es gibt nur eigenen Wein und einfache Hausmacherspeisen.
  • Verkostung: Weinprobe, meist aus beruflichen Gründen.
  • Weingesetz: Das deutsche gilt als das strengste der Welt. Wird immer wieder verändert und EU-Verordnungen angepaßt.
  • Weinstein: Kleine, ungiftige Kristalle aus saurem Kaliumsalz, die sich auf dem Flaschenboden oder im Glas sammeln.
<-
Seitenfuss