DeutschlandRadio
wir ueber uns veranstaltungen presse magazin
Kontakt
 Deutschlandfunk DeutschlandRadio Berlin  Suchen
Das Geräusch des Monats
im DeutschlandRadio Berlin



Was ist das "Geräusch des Monats"?
Circa fünf Minuten lange Klangkompositionen, also musikalische Kompositionen aus Alltagsgeräuschen oder Stimmen, in einer Audio-Workstation erarbeitet.
Sie haben die Funktion, statt beliebiger Musik die Pause zwischen dem Ende eines Hörspiels von DeutschlandRadio Berlin und den nachfolgenden Nachrichten zu füllen (werden also auch zuweilen verkürzt, wenn das Hörspiel länger ist). Eine Programmidee, die bisher von den Hörern begeistert angenommen worden ist, wie zahlreiche Zuschriften und Anrufe gezeigt haben. Jeden Monat erscheint eine neue Komposition im Programm.

Wann kann man das "Geräusch des Monats" hören?
Das ist nicht genau vorherzusagen. Unsere Hörspiele sind natürlich unterschiedlich lang - manchmal bleibt Zeit für das "GdM", manchmal nicht. Je öfter Sie die Hörspiele oder künstlerischen Features (um 19.05 Uhr oder um 0.05 Uhr) von DeutschlandRadio Berlin - bis zum Ende - hören, desto öfter haben Sie die Chance, danach dem "Geräusch des Monats" zu begegnen.

Seit wann gibt es das "Geräusch des Monats"?
Genau seit Januar 1998.

Wer macht die "Geräusche des Monats"?
Mit der Komposition des "Geräuschs des Monats" wurde die schwedische, inzwischen in Berlin lebende Klangkünstlerin Hanna Hartman beauftragt.
Sie erhielt im Herbst 1998 den renommierten "Prix Europa" (Kategorie "Marketplace of Ideas") für die Komposition von 6 ausgewählten Geräuschen des Monats.
Ihre 35-minütige Klangkomposition "Cicoria. Eine Reise. Ein Jahr", die auf dem Material der Geräusche des Monats 1998 und 1999 basiert, wurde im Jahr 2000 mit dem Förderpreis des wichtigsten Preises für Klangkunst, dem Karl-Sczuka-Preis des Südwestrundfunks, ausgezeichnet.

Was ist neu seit Januar 2004?
Im Januar dieses Jahres hat die Hörspielabteilung eine Variation der Grundidee wieder aufgenommen. Sie heißt: "Tier des Monats". Der Berliner Komponist Martin Daske wurde beauftragt, für die zwölf Monate des Jahres fünfminütige Geräusch-Kompositionen zu schaffen - allerdings aus einem ganz bestimmten Klangbereich: der Tierwelt. Somit kann man im Anschluss an Hörspiele und Features im Programm von DeutschlandRadio Berlin seit Januar 2004 das "Tier des Monats" hören - und im Archiv der Hörspiel-Website nachhören.

White crocodile being drowned by an old-fashioned rattle-snake

Zitterrochen, seinen letzten Willen zerreißend

Bache, Fado naschend

Larve, beim Anblick von Hundefutter in Tränen ausbrechend

Wer ist bei DeutschlandRadio Berlin redaktionell zuständig für das "Geräusch des Monats" und "Tier des Monats"?
Das "Geräusch des Monats" und das "Tier des Monats" ist eine Programmidee der HörspielWerkstatt (dem Sendeplatz für Klangkunst im DeutschlandRadio) und wird vom Leiter der HörspielWerkstatt Dr.Götz Naleppa betreut.
Für Fragen, Kritik oder Lob ist er per E-Mail erreichbar: Goetz.Naleppa@dradio.de

Related Links:
-> Hörspiel Portal
RealAudio
Vorsicht! Türen schließen
(12/2002)
Die Wege fegen
(11/2002)
Gähnende Gäse gegenüber
(10/2002)
Sickern
(9/2002)
Glückliche Schweine
(8/2002)
Nach hinten raus
(7/2002)
Untertage gehen
(6/2002)
Meditierende Erbsen, grün
(5/2002)
Singender Steg auf dem Weg zum Meer
(4/2002)
Druckfieber
(3/2002)
Dampf!
(2/2002)
Silvestereier
(1/2002)
In dem Marmortunnel
(12/2001)
weggewischt
(11/2001)
Zerrissen
(10/2001)
Othilias Ente
(09/2001)
Nicht Fisch
(08/2001)
die-fliegen-wiegen
(07/2001)
Lockruf
(06/2001)
Mit dem Feuer spielen
(05/2001)
Nachmittag mit Maria
(04/2001)
Am Rockzipfel hängen
(03/2001)
Finnischer Winter
(02/2001)
RRRGH - Der Anfang
(01/2001)
<-
Seitenfuss